Praxisfälle


A.TR Verlust / Erstellung von Duplikaten

Es kommt vor, dass eine A.TR Warenverkehrsbescheinigung verloren geht oder unauffindbar ist, bevor die Waren zum zollrechtlich freien Verkehr abgefertigt wurden oder danach, aber noch bevor die Regelverjährung von 3 Jahren abgelaufen ist.

 

In diesen Fällen hat der Importeur keinen Anspruch auf eine Zollbefreiung im Warenverkehr EU- Türkei und er muss den Drittlandszollsatz  (normalen Zollsatz) bezahlen oder nachzahlen. Um trotzdem in den Genuss einer Zollbefreiung zukommen wird empfohlen – je nach Verfahrensstand – einen Einspruch einzulegen oder die Erstattung der zu viel bgezahlten Zollabgaben zu beantragen. Mit einem im Nachgang ausgestellten Duplikat der A.TR erhält man dann die gezahlten Zollabgaben in der Regel wieder zurück. Wie das genau geht, erklärt Ihnen Ihr Zollexperte Abdulkerim Kuzucu.

Import von gebrauchten Waren in die Türkei

Der Import von „gebrauchten, runderneuerten, defekten und abgenutzten“ Waren in die Türkei Bedarf einer Erlaubnis des Wirtschaftsministeriums [Art. 7 Importregimebeschluss 95/7606, Amtsblatt vom 31.12.1995, Nr. 22510]. Hiervon gibt es viele Ausnahmen, einige davon werden nachfolgend aufgezählt

 

Die bekanntesten Ausnahmen im privaten Bereich sind der persönliche Gebrauch, z.B. Reisemitbringsel, Umzugsgut, Heiratsgut etc. Für den gewerblichen Handel hat das türkische Wirtschaftsministerium (Ekonomi Bakanlığı) eine Liste mit Waren bekannt gegeben, die pauschal genehmigt sind. Diese Liste befindet sich in Anhang 1 der Importregimeverordnung 1/2016. Bei einigen Waren aus Anhang 1 darf der dort angegebene CIF-Wert jedoch nicht unterschritten werden, was im Einzelfall dazu führt, dass bei der Einfuhr in die Türkei ein höherer Rechnungs-/ CIF-Wert angegeben wird und damit auch die Steuern bei der Einfuhr höher ausfallen.

 

Weitere Ausnahmen gelten für "Rückwaren" oder Waren, die im Verfahren der Passive Veredelung vorübergehend ausgeführt worden sind.

Die Erlaubnispflicht gilt insbesondere für gebrauchte Fahrzeuge und Pkw. Für diese wird im gewerblichen Handel grundsätzlich keine Importerlaubnis erteilt.

 

Die Einfuhr von gebrauchten Waren in die EU ist eher unkompliziert. Eine genaue Einschätzung der Lage gibt Ihnen Ihr Zollexperte.

Zusatzzölle in der Türkei

Zusatzzölle sind ein beliebtes Mittel um die einheimische Wirtschaft zu schützen. Unstrittig ist, dass die EU und die Türkei sich gegenseitig keine Zusatzzölle auferlegen dürfen. Zusatzzölle knüpfen deshalb in der Regel auch nur an den Ursprung einer Ware an.

 

Weiter lesen

 

A.TR oder EUR.1 / EUR.MED / Ursprungserklärung (UE)

Bei der A.TR und der EUR.1/EUR.MED/UE handelt es sich um sog. Warenverkehrsbescheinigungen, die vom Ausführer besorgt/ausgestellt werden und mit denen der Importeur im jeweils anderen Teil der Zollunion (EU oder Türkei) eine Zollbefreiung oder Zollermäßigung bei der Einfuhr erhält...

 

Weiter lesen

 

Lebensmittel – Import in die Türkei

Beim Export von Lebensmitteln in die Türkei sollte die wichtigste Frage von Anfang an geklärt werden: Nämlich, ob und wie das Produkt überhaupt auf den türkischen Markt kommt.

 

Weiter lesen

 

Pflichtangaben auf der Handelsrechnung in der Türkei

Welche Angaben auf der Handelsrechnung gemacht werden müssen ist in Art. 115 der türkischen Zolldurchführungsverordnung geregelt. Demnach sind folgende Mindestangaben obligatorisch:

 

Weiter lesen